Energiearmut in privaten Haushalten. Maßnahmen zur Förderung der Energieeffizienz im Wohnbereich zur Entlastung einkommensschwacher Gruppen in (Ober)Österreich

Im Rahmen dieser Dissertation erfolgen eine ausführliche Thematisierung und eine umfassende qualitative Analyse der Problematik von Energiearmut in Österreich mit einer spezifischen Betrachtung des Bundeslandes Oberösterreich. Die Hauptforschungsfrage fokussiert die Schaffung bzw. Verbesserung von Energieeffizienz als mögliche Maßnahme zur Bekämpfung von Energiearmut. Damit werden bereits durchgeführte, laufende und in Planung befindliche monetäre als auch nicht-monetäre Maßnahmen in (Ober)Österreich als mögliche Strategien zur Bekämpfung von Energiearmut ausführlich betrachtet.

Die Dissertation integriert in ihrer Methodologie einen explorativen und deskriptiven qualitativen Ansatz, welcher mittels der Durchführung von leitfadengestützten Experteninterviews einen wesentlichen Kern der Arbeit darstellt und mit einer quantitativen Auswertung existierender Datensätze erweitert wird. Abschließend werden auf Basis der empirischen Analysen Handlungsempfehlungen an relevante Akteurinnen und Akteure wie in der Politik, in der Energieversorgungswirtschaft und in sozialen Organisationen zur Bekämpfung von Energiearmut abgeleitet. Mehr Info zum Projekt

Diese Dissertation wurde vom Energieinstitut an der JKU Linz, von der Arbeiterkammer Oberösterreich und vom Amt der Oö. Landesregierung finanziert.

Kontakt / Autorin:
Mag. Christina Friedl, friedl@energieinstitut-linz.at, Tel + 43 (0)732 2468-5655, www.energieinstitut-linz.at