Stromspar-Pilotprojekt für einkommensschwache Haushalte im Bezirk Urfahr-Umgebung: „Weg aus der Energiearmut!“

Einkommensschwache Haushalte haben oft alte und daher ineffiziente Elektrogeräte, aber nicht die finanziellen Mittel für eine Modernisierung mit energieeffizienten Geräten. Zu den Hauptbetroffenen zählen Menschen, die einen Heizkostenzuschuss bzw. Mindestsicherung erhalten. Das sind derzeit insgesamt rund 25.000 Haushalte in Oberösterreich. Der Heizkostenzuschuss ist ein wichtiger Beitrag zur kurzfristigen Entlastung. Die steigenden Energiekosten und der hohe Energieverbrauch aufgrund alter ineffizienter Geräte sind ein langfristiges Problem.

Das Land Oberösterreich führte daher ein Pilotprojekt gegen die Armutsfalle „Energiekosten“ durch, dieses wurde vom OÖ Energiesparverband unter Einbeziehung von Sozialinitiativen, der Bezirkshauptmannschaft  Urfahr-Umgebung und der Gemeinden durchgeführt. Das Pilotprojekt zielte darauf ab, die Stromkosten von einkommensschwachen Haushalten durch eine Energieberatung, ein Soforthilfepaket und den kostenlosen Tausch eines Elektrogeräts nachhaltig zu senken.

Mit dem Projekt wurden 30,4% der Zielgruppe unmittelbar erreicht und deren Energiekostensituation deutlich verbessert – es ist damit eines der größten und effizientesten Pilotprojekte gegen Energiearmut in Österreich. Das Pilotprojekt wurde umfassend von der Johannes Kepler Universität Linz, Institut für betriebliche und regionale Umweltwirtschaft, evaluiert. Mehr Info zum Projekt

Projektleitung:
OÖ Energiesparverband

Dieses Projekt wurde aus Mitteln des Landes Oberösterreich, Abteilung Umweltschutz, gefördert; Jun 2012 – Jun 2013.

Kontakt:
OÖ Energiesparverband, Dr. Gerhard Dell, office@esv.or.at, Tel +43 (0)732 7720 14380, www.energiearmut.at